Die Gegenwart ist felsenfest überzeugt

Das Produkt ist darauf ausgelegt, uns zu konsumieren. Es verwertet uns auf multiplen Ebenen und macht uns zu einem Produkt, welches wiederum ebenfalls darauf ausgelegt ist, organisches Leben zu konsumieren und die Reste als digitale Nebenprodukte auszuscheiden.

Jedes System steht und fällt mit dem Backup!

Während dessen irrt die Gegenwart felsenfest überzeugt durchs Universum.

Solange wir auf keine andere Lebensform dort draußen treffen, die wir auch nur annähernd als solche zu akzeptieren genötigt sind, sind wir He-Man (mehrzahl He-Men). Wer den nicht kennt, der sollte ihn kennenlernen.

Der kommt uns nämlich gerade teuer zu stehen.

Da bin ich felsenfest überzeugt…

Deswegen muß man auch mal radikal sein können im Leben, anstrengende Menschen streichen, stattdessen Platz machen für NFT’s und Grundstücke im Digitalen erwerben. Nur dort können wir unendlich lange existieren, denn dort spielt der Tod keine Rolle…solange die grenzenlose Energiezufuhr geregelt ist.

Auch wenn man es gerade nicht glauben mag, so reift doch in uns allen insgeheim die felsenfeste Überzeugung, dass diese Problematik keine allzu lange Halbwertszeit mehr besitzt.

Die Energie, die nötig ist, um dein digitales Leben zu erhalten, kann bald aus der Zersetzung deiner organischen Biomasse generiert werden.

Man kann sich jetzt natürlich dieser Entwicklung komplett widersetzen, aber darin liegt die Zukunft, da bin ich felsenfest überzeugt.

Das Produkt ist uns hartnäckig auf den Fersen. Bald hat es uns alle verarbeitet und zu Produktionselementen umgewandelt. Die Zukunft ist erbarmungslos unfassbar und die Gegenwart hingegen ist felsenfest überzeugt.

Titel, Thesen, Temperamente

Die Diskussion nimmt einen unglücklichen Verlauf und alle fallen aus allen Wolken, denn das können sie nun wirklich überhaupt gar nicht verstehen. Kein Wunder: verstehen kommt ja auch von Verstand. Wer nichts verstehen will, verliert irgendwann einmal den Verstand und landet immer in der selben Suppe.

Tut mir leid Schatzipatzi, da musst du jetzt selber raussurfen. Nein, ich werde den Löffel nicht anpusten, vergiss es. Sauerstoffreserven sind gerade knapp. Aber keine Sorge, igendwann kommt schon der nächste Sturm, der reisst dich dann mit und du erfährst dich wieder ganz neu! Du fängst an, Marathon zu trainieren, oder Riesensprünge auf dem Basketballplatz, oder Pilates, Yoga oder whatever.

Hauptsache ich habe meine Ruhe dann.

Rohkostsalat.

Wohlfühlbowl.

Podcast über die Seelenruhe der Skeptiker.

Die Welt liegt dir zu Füssen, nimm, was dir zusteht!

„Nein! Ich bin ein modester, aufrichtiger, nerdiger, rauchender, biertrinkender, nihilistischer Hip Hop Head mit IT-Skillz“.

Erzähl mir nichts!
Greif zu du kleiner selbstgefälliger Aasgeier.
Nutze deine Privilegien, sonst übernehm ich sie und dann wird wieder geheult…

Brothers in Arms (Dire Straits)

These mist covered mountains
Are a home now for me
But my home is the lowlands
And always will be
Someday you’ll return to
Your valleys and your farms
And you’ll no longer burn to be
Brothers in arms

Through these fields of destruction
Baptisms of fire
I’ve witnessed your suffering
As the battle raged high
And though they did hurt me so bad
In the fear and alarm
You did not desert me
My brothers in arms

There’s so many different worlds
So many different suns
And we have just one world
But we live in different ones
Now the sun’s gone to hell and
The moon’s riding high
Let me bid you farewell
Every man has to die
But it’s written in the starlight
And every line in your palm
We’re fools to make war
On our brothers in arms

Tips für eine würdevolle Randexistenz

Ich bin ein leise servus Habibi. Ich liebe leises servus, zur Begrüssung und auch zum Abschied. Das hat etwas sinnliches, besinnliches, erbauendes…
Im Leben geht es oft um Aufmerksamkeit. Aufmerksamkeit ist wie eine sozialistische Währung. Man kann sie nicht Anhäufen. Wenn du viel davon hast, musst du auch abgeben, sonst kommst du in Teufel’s Küche und die selbsterklärten Held*innen der Randexistenz garen dich in ihrer Empörung.
Deswegen darfst du die Aufmerksamkeit, die du erhälst, nie unbeachtet lassen. Du musst sie gut verwalten und immer im Überblick haben. Sobald der Mistkarren überzulaufen droht solltest du den Inhalt auf dem Feld der Eitelkeiten verteilen. Dann bist du den Scheiß los und die anderen müssen sich damit befassen: „Hmmm, lecker! Scheiss-Aufmerksamkeit. Oooh wie gut. Warte ich spring noch mal rein“.
Denk dabei weniger an Sponsor*innen, Politiker*innen oder so. Eher vermeintliche Freund*innen und Familienmitglieder, etc.. Sei vorsichtig, Ich sag’s ja nur! Das ist wie bei der Mafia. Gib was ab. So sind sie dann mit sich selber beschäftigt und du hast die Ruhe im Hintergrund des Geschehens. Beherzige das! Sieh‘ es als Anlagetip sozusagen. Am besten ist es, wenn die Meute zu spät bemerkt, was du schon wieder verbrochen hast. Das gibt dir den lebenswichtigen Vorsprung und Raum zum Atmen.
Mach‘ schöne Sachen, aber verkünde sie nicht zu früh und nicht zu oft – zeig auch dein Gesicht nicht! Ab und zu, wenns der Sache dient, aber nicht ständig. Schone dein Anlitz. Spar dir deine Zeit und deine Energie. Lass die Dinge schleifen in regelmässigen Abständen. Mach nix zu schnell. Schön unter’m Radar bleiben. Ausschlafen. Richtig Rummel solltest du erst machen, wenn du ’ne gute Agentur hast. Ansonsten gelassen agieren. Keine überflüssigen Bewegungen.
Ok, Habibi?
Und hüte dich vor der solidarischen Vereinnahmung durch vermeintlich Gleichgesinnte. Wenn dich jemand mit psychischem Druck und Gaslighting zur Solidarität mit ihr, ihm oder wemanders nötigen will, dann macht die Solidarität keinen Sinn, denn es geht da nicht um die Solidarität an sich, sondern um irgendwas anderes. Was? Das herauszufinden ist nicht dein Job!
Die Gesellschaft ist ein Minenfeld. Ihre Konditionen und der kollektive Konsens haben nur ab und an mit Logik oder Gerechtigkeit zu tun. Vieles, was da passiert ist einfach nur Irrsinn und Verschwendung. Aber wenn du deine sicheren Stege auf neutralem Boden mal stabil gebaut hast, dann kannst du dich jedoch unbedacht und frei auf ihnen bewegen. Die Dieser Teil der Arbeit bringt am meisten Erfüllung und ist ein wichtiger Teil des Gesamtkunstwerks.

Kurzum: Lass‘ dich wirklich am Arsch lecken, anstatt nur davon zu reden.

Debattentango

Tanzende Mänade

Tanzende Mänade / röm. Relief, Römisch, kaiserzeitlich, 2. Hälfte 1. Jh. n. Chr.
Replikat eines Original-Flachreliefs aus Marmor.
Fundort: Thurburbo Majus (Tunesien).
Aktueller Standort: Tunis, Musée national du Bardo.

Sich ergeben
Sich verloren geben
Die Macht über sich selbst abgeben
Im Vertrauen

Es wird gebrochen
Nach ewigem sehnsuchtsvollen Stillstand

Und erhebt sich wutschnaubend
Aufgeschreckt durch den Hinterhalt

Bewußtheit erwächst
Aus der Bewußtlosigkeit
Der roten Kapillaren

Waffen zücken
Gezielt zustoßen
Atem stocken

Rache strömt durch die Adern
Erleichterung
Klare Sinne
Entschlossenheit und sicherer Stand

Ein aufrechter Blick gleitet furchtlos durch die Dunkelheit
Während diese zur treuen Vertrauten wird
Verführerin in schwarzem Plüsch

Furio und Extase
Gleich der Mänaden
In der einen Hand das Messer
In der anderen das Opfer
Wild tanzend
Den Kopf in den Nacken werfend
Die Augen rollend
Die Tunika flattert in zarten Wellen

Einst so Ungerührte
Fürchten jetzt die unvermeidbare Rückführung
Des hundertfach skalierten Ich’s
In seine wahren Dimensionen
Im zigfachen Dezimalbereich nach dem Komma

Die Wut birgt Verhängnis
Freiheit
Schmerz
Läuterung
Taumeln
Trauer
Verzeihung
Hoffnung
Erfahrung
Und Korrektur

Achte auf deine Wortwahl!
Vergeude keinen Fluch!

Deutsche Lieblingsbegriffe Spezial: Begriffsstutzigkeit

Die weissen Jungs haben’s wieder mal begriffen. Bisher hatten sie’s ja auch schon immer begriffen, denn, wenn’s darauf ankam erklärten sie uns in langen, gründlichen Ausführungen, warum sie das N-Wort durchaus benutzen dürfen und sollen. Jetzt hingegen erklären sie dir genau das Gegenteil mit der selben klugscheisserischen Ägide und suhlen sich in demütiger Einsicht. Dabei reden sie genau so viel wie vorher, monologisieren herum und vor allem: sie erzählen nur von sich selbst.

Im selben Atemzug problematisieren sie ihre Elterngeneration, wälzen die Schuld auf diese ab, erklären sich selbst zum Spezialisten und machen sich auf, um den vielgeschimpften konservativen „Alten Weissen Mann“ abzuholen? Das heisst: die weissen Jungs kümmern sich um die weissen Jungs. Alles gut, sollen sie tun. Das schlimme ist nur, wenn sie mich anrufen, um mich um Rat und meine Perspektive bitten. Dann wird’s haarig.

Wenn ich ihnen aber aus reinem Gutmenschentum meine Perspektive erkläre, dann unterbrechen sie mich mit dem unverschämten Argument: ich würde monologisieren und wäre zu emotional.

Dabei will ich dem guten Mann nur erklären, dass er kein Halleluja-Superduper-Sonderfall ist, sondern dass es zigtausende von seiner Sorte gibt und wenn nur ein Bruchteil von denen bei mir anrufen würde, um persönlich gechoacht zu werden, dann hätte ich richtig viel zu tun. vor allem aber versuche ich ihm nach zu legen, dass es sich lohnen würde, seine Fresse zu halten und zuzuhören, damit er endlich mal was begreift. Das kapiert er dann nicht und fühlt sich angegriffen.

Meine Reaktion ist auch nicht wirklich Hip, muss ich gestehen. Aber ich bin eben auch nicht Hip. Wenn du bei mir anrufst, dann musst du auf sowas schon gefasst sein. Ich habe eben meine eigenen antirassistischen Therapiemethoden.

Daraufhin sage ich: das ist total ok, dass du dich angegriffen fühlst…das musst du aushalten…Wissen und Begreifen sind rein funktional komplett unterschiedliche Pänomene. Ich steh eher auf begreiflich machen.

Er sagt: Ja, ja, ok. Aber er begreifts trotzdem nicht. Vielleicht braucht er ein noch grösseres Leid, um dazu fähig zu sein. Don’t know. Ist auch nicht mein Business. Ich hol lieber Leute ab, die ihr Leben lang unter dieser Ignoranz gelitten haben und dadurch keine Gelegenheit hatten, sich zu verwirklichen. Ob alt oder jung ist mir auch scheissegal.

Liebe Mehrheitsgesellschaft: ich bin nicht euer „Antirassismus- und Hauptbahnhof-Spezialist“. Ich lebe auch nicht im Hauptbahnhofviertel. Ich lebe vielmer seit Jahrzehnten in einem geheimen Bunker unter dem Hauptbahnhof, wo ich auch geboren wurde. Euch erzähle ich aber natülich was anderes: Ihr findet mich in den Hipstercafes vom Glockenbach, wo ich seit über 30 Jahren sozialisiert bin.

Wenn ihr was über die sogenannten „Anderen“ erfahren wollt, dann geht zu ihnen und fragt sie. Sie fressen euch schon nicht. Ganz im Gegenteil. Ich glaube, die freuen sich über Besuch.

Wenn ihr aber sagt. Nein, ihr könntet euch ja plump und falsch verhalten und die Menschen verstören, dann kann ich euch für ein Tageshonorar coachen. Der Kurs liegt noch gut: ca. 750 Euro (zzgl. MwSt.). Umsonst war gestern.

Bussi.

Tanzdistanz

Dummschwätzer aller Bereiche, habt mich gern!
Haltet Distanz und bleibt mir fern!
Intelligenz ist nur durch Nüchternheit begrenzt.
Dichter sind bekränzt und hüpfen wild durch die Medien.
Kommt ein Trendexperte hoch zu Pferde, auf der falschen Fährte dahergeritten,
Gib dem Gaul nen Tritt in den Hintern!
Denn außerhalb des Fachbereiches kann der Typ nicht überwintern.
Situation eskaliert.
Die einen haben sich schlecht ernährt,
Die andern ihre Fressen großskaliert.
Megatron Breitwandformat.
Jeder verkauft seinen Arsch auf seine eigene Art.

Fragment eines Songtextes aus den 90’ern.

Kapitalismussprech…

Logbucheintrag aus der Zeitrechnung 1. postmodernen Pandemie:

Ein sagenumwobenes Investment/Rendite-Verhältnis.
Es geht steil nach oben.
Zwischendurch verkaufen und Gewinne einstreichen
…und Whoooop… ääh…der Kurs korrigiert sich leicht nach unten, um dann in den nächsten Tagen steil abzufallen.
Na ja, macht nix. Kapitalstark steigen wir mit einer Kaufoption wieder ins Geschäft ein. Nach der Kurskorrektur kann die Rallye dann richtig beginnen.

Es überschlagen sich die Stimmen und es kommt zu weiteren geschichtsträchtigen Ereignissen. So hat der Bundesgerichtshof vor nicht all zu langer Zeit Cum-EX-Geschäfte für strafbar erklärt. Es ist jetzt verboten, Steuerhinterziehungsdienste anzubieten. Ein Anbieter zahlt jetzt 150 Millionen Euro Strafe, ein anderer knapp 15. Da frägt man sich doch bei aller Dankbarkeit für diese „harten“ Strafen: Warum waren solcherlei Geschäfte bisher denn „nicht“ verboten?

Aber Kopf hoch! Das Geld holen wir uns durch das Wirtschaftsvolumen schon wieder rein. Kein Problem.

Nach dem deutlichen Kursanstieg in den letzten Handelswochen ist nun mit vermehrten Gewinnmitnahmen zu planen. Gelingt es den Anlegern, den Kurs mittelfristig oberhalb dieser Widerstandsmarke zu stabilisieren, ist perspektivisch auch ein Anstieg bis an das 200er Fibonacci-Extension vorstellbar.

Wenn ich nun bedenke, dass einige in diesem Land befürchten, dass keiner mehr arbeiten würde, wenn es ein bedingungsloses Grundeinkommen gäbe, dann wird mir schwindlig vor Unverständnis. Was man mit den 30 Milliarden hätte alles machen können…Jetzt ist unser gutes Geld irgendwo in der Schweiz gelandet und kann von dort wieder in den Zyklus der globalen Privatwirtschaft gelangen. Aus dem Munde des wirtschaftsliberalen Idealismus klingt das womöglich so: „Hat ja auch was gutes. Je mehr Kapital der Kontrolle durch den Staat entzogen werden kann, desto glücklicher sollten wir uns schätzen. dafür lohnt es sich, Opfer einzugehen. Um flächendeckend den Wohlstand zu steigern, müssen wir den Reichtum einiger weniger ‚Pioniere‘ (tatsächlich sind das durch die Bank auch Männer) in Kauf nehmen“.

Solange der Gesamtmarkt weiter bullish tendiert, ist nicht mit einem Durchbruch zu rechnen. Neben dem Fibonacci-Retracement ist in der lila Unterstützungszone auch das letzte markante Verlaufstief zu finden. Erneut dürfte die Käuferseite vermehrt Zukäufe tätigen.

Während alle immer noch von der Arbeitskraft als Grundbasis der nationalen Wirtschaft reden, macht sich in Windeseile ein Wirtschaftszweig breit, der maximale Rendite für minimalen Arbeitsaufwand bietet, in dem millionen von Arbeitsstunden pro Jahr darin gesteckt werden, Konzepte zu entwickeln, mit Hilfe derer man sich die reell ausgezahlten Löhne all dieser hart arbeitenden Menschen, durch formell legale, aber moralisch vollkommen unakzeptable Methoden wieder zurückholen kann, indem man nicht nur Steuern spart, sondern sie sich auch noch mehrfach unrechtmässig rückerstatten lässt.

Eigentlich wäre „das“ ein Grund sich allen Ernstes zu fragen, warum man eigentlich noch arbeiten soll? So betrachtet wäre das bedingungslose Grundeinkommen nur eine Alibizahlung. Es stünden noch viel mehr Zahlungen aus, an all diejenigen z.B., die seit Jahren durch Hartz IV aufs heftigste verarscht werden. Aber sogar das regelt jetzt der Markt: Bedingungsloses Bitcoin-Einkommen? City Coins machen es möglich..

Der RSI wie auch der MACD weisen auf Tagesbasis ein Kaufsignal auf. Der RSI-Indikator notiert aktuell jenseits der 70. Dieses könnte zumindest kurzfristig auf einen Rücksetzer hindeuten. Solange weder der MACD noch der RSI ein Verkaufssignal generieren, ist von Short-Trades abzuraten. Da beide Indikatoren auch auf Wochensicht ein Kaufsignal anliegen haben, ist perspektivisch mit weiter ansteigenden Kursen zu planen.

Ich bin in den letzten Ausläufern der sozialen Marktwirtschaft geboren worden und mit dem Neolibealismus aufgewachsen. Eigentlich kenne ich keine andere Wirtschaftsform. Steve Jobbs ist der divinisierte Herrscher im Jenseits. Wir werden regiert von einem Triumvirat aus Marc Zuckerberg, Jeff Bezos und Elon Musk.

Beklagt sich wer über Langeweile?

Hier findest du alles, was du über Cum-Ex wissen willst: https://www.finanzwende.de/

„Der Vater allen Übels“ – Gedanken zum Umgang Deutschlands mit seiner gesellschaftlichen Vielfalt

Vor 60 Jahren wurde das Anwerbeabkommen mit der Türei unterzeichnet, in dessen Zuge hunderttausende Menschen mit Arbeitsverträgen in der Tasche nach Deutschland kamen. Die meisten von ihnen kamen am Gleis 11 in München an und wurden von dort weiterverteilt an ihre Arbeitsstätten in ganz Deutschland.

Vielleicht werden sich einige von Euch erinnern: Im Jahr 2018 kam es zu gewaltsamen rechtsradikalen Ausschreitungen in Chemnitz. Der aktuell noch amtierende Heimat- und Innenminster hatte in der Folge eine lange Zeit geschwiegen. Es war die Zeit, als er noch seinen 69. Geburtstag mit 69 Abschiebungen von asylsuchenden Afghan*innen feierte.

Ich hatte mir von ihm damals sowieso kein besonders relevantes Statement bezüglich dieser Thematik erwartet.

Ich sollte mich leider irren!

Nach einer endlos scheinenden Zeit des Schweigens gab er dann schließlich folgendes Zitat von sich: „Die Migration ist die Mutter allen Übels“.

Ich verspürte für kurze Zeit den Ansatz einer Bestürzung, doch sie wandelte sich umgehend um in eine schwer zu bändigende Wut.

Ich wurde wütend, weil ich die Sinneshaltung, die dieser Satz wiederspiegelt seit sehr langer Zeit sehr genau kenne. Ich weiss, wieviel Ignoranz in ihm steckt,
Einfalt, Unwissen und Bewusstseinsmangel.

Die Opfer-Täter-Umkehrung, die hier stattfand ist nur ein Nebeneffekt.

Diese Sinneshaltung kennt nur die Endresultate kultureller Entwicklungen und feiert sich dafür in der Jetztzeit selber. Sie wird in einem elitären, bürgerlichen Millieu gelebt, dass sich auf die Errungenschaften des Humanismus beruft. Solche Menschen schliessen humanistische Gymnasien ab und wachsen auf mit den Dichter*innen und Denker*innen der Aufklärung, garnieren ihre Bildungserfahrung mit griechischer und römischer Mythologie. Sie Berufen sich auf die klassische Antike, sie Identifizieren sich mit ihr. Daher auch der Begriff der Mutter allen Übels, der ja direkt der griechischen Mythologie entnommen ist: er bezeichnet im Grunde die mythische Gestalt der Pandora, die erste Frau auf Erden, entstanden aus der List der eifersüchtigen Gött*innen, die den Menschen in einer Büchse alle großen Übel und Schlechtigkeiten gebracht haben soll. Das ist ein uraltes toxisches Frauenbild, dessen sich der Innenminister hier bedient. Das nur am Rande bemerkt.

Besagte Sinneshaltung hat Schwierigkeiten damit, die Grundlagen ihrer historischen Identität mit ihrer gegenwärtigen Situation zu verknüpfen. Denn wenn sie dies tun würde, dann würde der Innenminister dieses Landes wissen:

dass es ohne die Migration die Renaissance nie gegeben hätte.
dass es ohne sie die griechische Kolonisation und die Gründungen griechischer Stadtstaaten nie gegeben hätte,
dass es ohne Migration weder die Seidenstrasse, noch die Gewürzstrasse gegeben hätte,
dass es ohne Migration auch keine Handelskultur geben hätte können, auf der bekanntlich die Idee des Wirtschaftsliberalismus fusst.
dass es die Migration war, die unter anderem auch die Musikkultur über den Globus transportiert und somit ihre ständige Weiterentwicklung vorangetrieben hat.
dass es ohne die Migration von deutschen Wirtschaftsmigrant*innen zum Beispiel einen wesentlichen Teil der Neuen Welt, wie wir sie heute kennen, nicht gegeben hätte.
Und das sind nur einige wenige Beispiele. Die Liste lässt sich unendlich lang fortsetzen.
Ein Mensch, der einen bestimmten Bildungsstand aufweist müsste deswegen eigentlich wissen, dass die Migration nicht die Mutter allen Übels, sondern vielmehr der Ursprung jeglicher Kultur auf dieser Welt ist.

Ich könnte mich damit begnügen den Herrn Innenminister und Ähnlichgesinnte auf diese Kette von Wissenslücken hinzuweisen und mich zuversichtlich der gemeinsamen vielfältigen Zukunft in Deutschland zuwenden (die unausweichlich kommen wird!).

…wenn da nicht so schicksalshafte Ortsnamen wären, die mich tagtäglich begleiten: Rostock/Lichtenhagen, Mölln, Solingen, wenn der NSU Komplex und unzählige andere rechtsradikale gewaltvolle Übergriffe auf Menschen mit Migrationshintergrund nicht gewesen wären.

Im Lichte all dieser historischen Realitäten dieses Landes kann ich mich leider nicht mit einer Würdigung der Leistungen all dieser Menschen begnügen, die vor fast 60 Jahren hier am Gleis 11 am Münchner Hauptbahnhof ankamen, ihre Leben hier aufbauten, unglaubliches leisteten unter einem enormen gesellschaftlichen Druck und einer enormen Leistungserwartung, im Schatten täglicher Diskriminierungen und Segregation.

Menschen, die seit Generationen zum grossteil in Schichtarbeit und oft auch in mehreren parallel laufenden Jobs ihre Existenz hart erarbeiten, ihre Steuern zahlen, ihren wirtschaftlichen und kulturellen Betrag leisten in dieser Gesellschaft.

…sich aber gleichzeitig um die Bildung ihrer Kinder sorgen mussten, weil sie jeden Tag ihrer Benachteiligung und Diskriminierung Zeuge wurden, in einer Gesellschaft, die nach 60 Jahren erst Ansatzweise in der Lage ist, damit zu Beginnen, die Potentiale von Menschen mit vielfältigen Sprach-, Lebens- und Gesellschaftserfahrungen zu nutzen, einzusehen, dass diese Menschen seit Jahrzehnten mit Haut, Haaren, Leib und Seele hierher gehören, dass sie die Gesellschaft und auch das Wesen Deutschlands mitgestalten und mitentwickeln.

Nein ich kann mich nicht damit begnügen, dies alles festzustellen und uns allen ins Bewußtsein zu rufen.

Ich muß leider einen Schritt weiter gehen:

Für mich stellten die besagten Worte des Innenministers der Bundesrepublik Deutschland nicht nur einen dreisten Diskriminierungsversuch dar, den ich in gewohnter Manier mit dem Handrücken vom Tisch fegen könnte. Nein! Diese Worte empfand ich als eine Drohung!

Nicht für mich. Plumpe Drohungen machen mir schon lange keine Angst mehr. Ich hatte keine Angst um mich.

Ich hatte Angst um unsere Kinder, unsere Älteren, unsere Familien, unser aller friedliches Zusammenleben. Darum habe ich mich gesorgt. Ich habe ein wesentliches Bedürfnis empfunden, das vielen Menschen in sehr hohen politischen Positionen in diesem Land zu fehlen scheint: Verantwortung für diese Gesellschaft.

Und es machte mich Wütend, denn ich war mir leider dessen Bewusst, dass auf solche Worte Taten folgen würden.

Und es folgten Taten.

Es wurden junge unschuldige Menschen in Hanau aus dem Leben gerissen. Auch in Halle, wo eine Synagoge bei hellichtem Tag unverfroren angefriffen wurde. Ein Politiker in Kassel musste sein Leben lassen.

Dessen allen müssen wir uns Bewusst sein, wenn wir an dem heutigen Tag dem Anwerbeabkommen mit der Türkei gedenken, wenn wir uns über das Phänomen der Arbeitsmigration im Allgemeinen Gedanken machen.

Ich für meine Person schaffe den Sprung von der Opferposition herauf auf Bühnen und vor Mikrophone, bin einigermassen sicht-, -les und hörbar. Abertausende schaffen diesen Sprung nicht. All diesen Menschen will ich hier ein Sprachrohr sein: ihr seid nicht allein! Ihr werdet anerkannt! Ihr seid wichtig und ihr gehört hierher!

Aber die Wut und das Unverständnis alleine hilft nicht. Auch die gutgemeinte politische Geste hilft nicht. Worte helfen auch nicht.

Das einzige was hilft, ist der ehrliche, aufrichtige Wille, sich gegenseitig in erster Linie als Menschen an zu erkennen. Das ist die Grundlage aus der auch ehrliche Solidarität erwachsen kann. Wohlgemerkt: hier geht es nicht um Nächstenliebe! Es geht viel mehr um die Dringlichkeit und den Willen, eine zukunftsfähige Gesellschaft zu formen, in der wir kein einziges Potential verschwenderisch unserem gleichmut opfern und somit vergeuden, denn das können wir uns nicht leisten.

Wir sind Menschen. Wir sind einzigartig! Wir haben vieles erschaffen, aber nochmal soviel bedenkenlos zerstört. Wir tragen Verantwortung für unseren Lebensraum und können diese nicht abgeben. Auch nicht an Gott! Wir Schulden unseren folgenden Generationen einen wunderschönen, lebenswerten Planeten!

Unsere Würde verlangt es uns ab, dass wir uns dessen Bewusst sind – und zwar in jeder Sekunde, die wir Leben.